FLUGBLÄTTER

 

 

 

 

 

Weihnachtsgeld 2010 in voller Höhe?

Wie wir erfreut aus dem Medien erfahren, ist die deutsche Wirtschaftsleistung in der letzten Zeit wieder gewachsen. Daran hat auch Ford seinen Anteil. In den letzten Jahren hatten allerdings nicht nur die Arbeitgeber sondern auch wir Arbeitnehmer die Krise deutlich zu spüren bekommen. Trotz moderater Lohn- und Gehaltserhöhungen sind unsere Realeinkommen nicht im selben Maße mit gestiegen wie die Unternehmensgewinne. Sie sind vielmehr gesunken, was u.a. durch die allgemeine Teuerung zu erklären ist.

 

Als es der Ford Motor Company und der Ford Werke GmbH wirtschaftlich schlecht ging, wurden erkämpfte vertragliche Leistungen des Unternehmens gekürzt. Das haben wir verstanden als unseren solidarischen Beitrag als Arbeitnehmer, der Firma Geld zu sparen. Wir taten das in der Erwartung, daß unsere Firma – wie in der Betriebsvereinbarung festgelegt – wieder das Weihnachtsgeld zu 100 % zahlt. Nachdem nun Ford wieder Gewinne macht, erwarten wir die Rückkehr zum vollen Weihnachtsgeld! Damit könnte die Geschäftsleitung unseren Beitrag als Arbeitnehmer zur Sanierung der Firma belohnen.

 

IG Metall-Mitgliedschaft abgelehnt

Ein seltsames Verständnis von Demokratie offenbarte kürzlich unser Ford-IGM-Betriebsrat. Ein Kollege war von einem anderen für den Beitritt zur IGM geworben worden. Sein Beitrittsgesuch wurde daraufhin aber vom Vertrauenskörper der IGM abgelehnt. Als Begründung wurde dem Kollegen genannt, er habe sich bei der letzten Betriebsratswahl für eine andere Gruppierung aufstellen lassen. Somit sei das nötige Vertrauen in ihn nicht gegeben.

 

Das finden wir interessant und aufschlußreich für die Gesinnung der IG Metall Führung bei Ford. Vertrauenswürdig ist offenbar jemand nicht dadurch, daß er „Kollege“ ist und sich sogar bereit erklärt, Verantwortung als Betriebsrat zu übernehmen! Er muß auch noch der Betätigung bei anderen Betriebsratsgruppen abschwören. – Das ist nicht nur unkollegial, wir nennen es totalitär. Derlei gibt es sonst nur in politischen Systemen, die auch gegen freie Gewerkschaften vorgehen. Kollegen, die Gesinnungsschnüffelei nicht leiden mögen sind bei uns, der Alternativen Liste, hingegen stets willkommen!

 

Aufruf zur Unruhe durch IGM Redner

Bei jeder Betriebsversammlung ist der „Kollege“ Dr. Witich Roßmann, Bevollmächtigter der Kölner IGM-Zentrale, als Redner nach dem Bericht der Geschäftsführung und unseres BR-Vorsitzenden eingeladen. Stets nutzt er diese Gele-genheit um als Einpeitscher, Stimmung für oder gegen bestimmte Parteien oder politische Umstände zu machen. Die krachenden Reden des Dr. Roßmann sind oft von kabarettistischer Ironie, stets sind sie populistisch und politisch links. Wir sind verwundert, daß unsere Geschäftsleitung sie ohne das geringste Anzeichen von Widerspruch hinnimmt.

 

Viele Besucher der Betriebsversammlung stimmen aller-dings mit den Füßen ab. Sie verlassen nämlich die Ver- sammlung, bevor Herr Dr. Roßmann seine Schimpftiraden auf die Verbleibenden herunter prasseln läßt. Wir meinen, daß Betriebsversammlungen nicht der richtige Ort sind, Parteipolitik zu machen!

 

Abschied von Hüseyin Aydin

Der Ford-Betriebsrat Hüseyin Aydin geht nach 41 Jahren als Mitarbeiter der Ford Werke in den Ruhestand. Unser hochgeschätzter Kollege ist ebenso lange auch Gewerkschafter und Mitglied der IG Metall.

 

Seit 1978 ist er auch als Betriebsrat tätig. Vielen eingewanderten – besonders türkischen – Kollegen ist Aydin seitdem mit Rat und Tat behilflich gewesen. Er ist mit seiner Erfahrung und Kenntnis des Arbeitslebens eigentlich unersetzlich. Offen und aufrichtig im Umgang mit Menschen gehört er auch zu den wahrhaft integrierten Migranten. Voller Dankbarkeit wünschen wir Hüseyin Aydin von Herzen einen aktiven, gesunden und langen Ruhestand !

Google Übersetzer
Dr. Carl-Ludwig Voss

Berater

Unsere

Betriebsräte

Metin SIRIN

Muharrem KIZILKAYA

 

ehem. BR. Rahmi YENI